Nach den verheerenden Erdbeben
Jetzt die zerstörerische Flut

 

Einmal mehr hat eine Naturkatastrophe viel Leid und grosse Not in diesem schon vorher mausarmen Land angerichtet. Heftige Monsunregen und Erdrutsche haben im August rund 50'000 Häuser völlig zerstört, gut 1 Million sind teilweise beschädigt.

Auch unsere Region ist stark betroffen. Viele Menschen sind ums Leben gekommen und zahlreiche Familien haben ihr ganzes Hab und Gut, das Vieh und ihre Ernte verloren. Ihr Land wurde unter den Schlammmassen begraben.

Nothilfe ist jetzt dringend nötig.

Nach wie vor sind wir für Spenden sehr dankbar.
Ruth Gonseth, Präsidentin

 

Unsere nächsten Anlässe

Mitgliederversammlung
Samstag 9.6.2018, 17.00 Uhr im Songtsen House, Albisriederstr. 379, Zürich 

 

Ein kleiner Einblick in die Arbeit von Shanti-Med-Nepal.
Video von Klemens Längauer

 

   

Spendenkonto

Raiffeisenbank, 4410 Liestal, PC 40-31200-6
z.H. Shanti Med Nepal, Liestalerstrasse 17, 4133 Pratteln
Kontonummer CH58 8077 3000 0059 6883 2

unser Spendenkonto / Mitgliedschaft

Vergeblich hatte ich gehofft, dass unser Neubau bis am 21.3., so wie es im November versprochen worden war, bezugsbereit wäre. Selten halten die Nepalesen ihre Termine ein. Doch heute ist immerhin das oberste Dach betoniert worden. Und der Umzug ist auf den September verschoben worden. Für den Ablauf im Spital ist dieser Verzug sehr störend, denn wir bräuchten dringend mehr Platz.

Trotzdem ist unsere Zeit immer sehr ausgefüllt. So hatten wir nochmals ein Health Camp in Chisapani gemacht, dem Dorf, in welchem 300 Familien ihre Häuser durch die Erdrutsche verloren hatten. Die Situation in ihrem Zeltlager ist verheerend. Viele sind krank, leiden an Infektionen und Unterernährung. Die Hilfe durch den Staat ist völlig ungenügend. Die Menschen waren sehr froh, über die medizinische Hilfe, die mitgebrachten Nahrungsmittel, Kleider, und die Kinder haben sich über die schönen Spielsachen gefreut.
Zum letzten Mal war auch Tobias dabei, unser Zivildienstler, den wir dann auch gebührend verabschiedet haben.

Auch sonst haben wir viele gute Volontäre, so der Dermatologe Andrea Cadotsch, wiederum Susan Lanfranchi, die Verantwortliche für den Operationssaal und die Sterilisation, und den Kinderarzt Rolf Löw. Sie alle leisten sehr wertvolle Arbeit.

Und der Spass kommt auch nie zu kurz:
Liselotte Lüthi hat während ihrer Nepalreise auch unser Spital besucht und an Holi, dem Farbenfest, auch gleich eine grosse Portion erhalten.

Keshab, unser langjähriger Laborangestellter, hat endlich geheiratet und auch wir wurden an das zweitägige Fest eingeladen.

Wie immer haben wir mit unserer Gruppe die Bootsfahrt im Urwaldfluss gemacht und wieder die unglaubliche Vielfalt an Tieren und Vögeln bewundert.

Hilfe für Menschen welche von Überschwemmungen hart getroffen sind

Im September haben wir uns v.a. um die Menschen gekümmert, welche von den schweren Überschwemmungen hart getroffen sind, u.a. haben wir ein Health Camp im Dorf Naya Basti gemacht:

Die verheerende Flut riss dort die Menschen morgens um Vier Uhr aus dem Schlaf. Ein kleiner Damm am wilden Rapti Fluss war gebrochen und überschwemmte das etwa 100 Holzhütten zählende Dorf Naya Basti innert wenigen Minuten. 37 Häuser wurden sofort durch die Wucht der Wassermassen weggeschwemmt, die Bewohner verloren ihr gesamtes Hab und Gut, die Tiere und die ganze Reisernte. Zurück blieb eine weite Sandwüste. Während mehr als zwei Tagen stand das Wasser in den übrigen Häusern hüfthoch.

Es sind die ärmsten Menschen in Nepal betroffen, welche nahe an den Ufern der Flüsse ihre Häuser bauen. Dieses Land gehört eigentlich dem Staat, doch er erlaubt den Leuten, welche sich kein eigenes Land leisten können, dort ihre einfachen Holzhütten hinzustellen.

Wie nach dem schweren Erdbeben vor zwei Jahren, ist der Staat auch diesmal völlig überfordert, den Menschen die nötige Sofort- und / oder Wiederaufbauhilfe zu bringen. Die Menschen sind deshalb auf die Unterstützung von lokalen und ausländischen Organisationen angewiesen. Viele Hilferufe sind deshalb bei Shanti Med Nepal eingegangen. In mehreren Dörfern konnten wir mit Nahrungsmitteln, sauberem Wasser, Zeltplanen, Decken und Kleidern über die ersten schwierigen Tage hinweghelfen. Und mit "Health Camps" bringen wir nun auch gesundheitliche Versorgung in die Dörfer, so ins Dorf Naya Basti. Das einzige Backsteingebäude ist eine kleine Kirche, wo wir unsere Sprechstunde einrichten konnten. Vor der Kirche haben wir die Hilfsgüter verteilt. Dank Unterstützung von Dr. Fredi Bacchetto und seinem Sohn Tobias, welcher bei uns seinen Zivildienst leistet, konnten wir etwa 100 grosse und kleine PatientInnen untersuchen und behandeln.

Rollstuhl Verteilung

Glücklicherweise erhalten wir immer wieder noch gut erhaltene Rollstühle aus der Schweiz. Unser Angestellter Niswarth, der selber im Rollstuhl sitzt, hat deshalb ein eindrückliches Treffen mit vielen seiner Leidensgenossen organisiert, an die wir 8 Rollstühle abgeben konnten.

Container der Firma Hoffmann La Roche

Beim Umzug des Medizinischen Dienstes von der Roche in ein neues Gebäude wurde sehr viel Einrichtungsmaterial frei. Dank den grossen Bemühungen von Ingrid Kronimus, einer Pflegefachfrau, konnte Shanti Med alles übernehmen und Roche hat uns zusätzlich den Container geschenkt, welchen wir jetzt vor unserem Spital als Stauraum benutzen können. Denn die meisten grossen Schränke, die Personalküchen, neuen Patientenliegen, etc. werden erst im Neubau gebraucht werden. Ein besonderes Happening war die Entladung des Containers mit einem grossen Kran, welcher extra in der Distrikt Hauptstadt bestellt werden musste.

Inzwischen haben wir die schönen Medikamente-Schränke mit Rollläden in unserer Apotheke platziert. Die Nepali sind fasziniert von diesen Schränken, solche "Magic Box", wo die Rollläden unsichtbar verschwinden, haben sie noch nie gesehen. Die beiden Apothekerinnen sind sehr glücklich, dass sie auch noch einen schönen Tisch und neue Bürostühle erhalten haben.

Neubau

Mit viel Verspätung wurde vor zwei Wochen endlich das Dach des Erdgeschosses fertig gestellt. Etwa 100 ArbeiterInnen haben an diesem Tag das Zement-Gemisch auf das Dach gehievt und verteilt. Am Abend kam viel Prominenz, unter anderem auch unser Nachbar M. Adhikari (neben mir im Kittel auf dem Foto), welcher vom Amt als Parlamentsmitglied zum Erziehungsminister befördert worden ist. Gemäss Bauvertrag sollte der Bau jetzt fertig sein. Aber leider wird es nochmals 5 Monate dauern bis wir einziehen können, hoffentlich.

Neuer Superintendent

Schon vor einem Jahr hatte man uns versprochen, dass wir einen neuen Chefarzt erhalten werden, weil wir mit dem bisherigen Dr. Krishna unzufrieden waren. Endlich war es jetzt soweit. Der neue Superintendent ist Zahnchirurg, arbeitet jetzt teilweise in unsere Zahnklinik, welche sehr gut läuft. Er scheint sehr dynamisch und hat versprochen, das Management nun in die Hände zu nehmen. Ich bin gespannt, wie er das anpacken wird.

für weitere Berichte bitte hier unten klicken

Seite 1 von 11

Zum Seitenanfang